Falkenhain-Projekt

Das Erlaubnisfeld “Falkenhain” liegt im Osterzgebirge 5 km nördlich der Stadt Altenberg.

Innerhalb des Erlaubnisfeldes liegen die bekannten Erzvorkommen der Schenkenshöhe und Hegelshöhe, die den Schwerpunkt der Explorationskampagne bilden. Darüber hinaus sollen die im Bereich „Schilfbach“ im Zuge historischer Untersuchungen gewonnenen Daten ebenfalls verifiziert werden. Das Erlaubnisfeld „Falkenhain“ liegt regionalgeologisch am Ostrand der Altenberg-Teplice Caldera. Der geologische Rahmen besteht nahezu ausschließlich aus permischen subsequenten sauren Vulkaniten und Granitoiden, welche von oberproterozoischen Metamorphiten umgeben sind. Diese Gesteinseinheiten wurden häufig durch metasomatische Umwandlungen überprägt und mit Li-Sn-W Mineralisationen vererzt. Seit dem Mittelalter wurden diese Vererzungen mit Unterbrechungen genutzt und in der zweiten Hälfte des 20igsten Jahrhunderts durch mehrere Erkundungs- und Bohrkampagnien hinsichtlich Zinn und deren Begleitkomponenten Wolfram, Arsen, Wismut, Molybdän und Lithium untersucht bzw. wirtschaftlich bewertet. Im Zuge dieser Explorationsarbeiten konnten für die Vorkommen auf der Schenkenshöhe vier Vorratsblöcke ausgewiesen werden.

Gegenwärtig werden folgende Vorräte angenommen:

30.800 t Lithium
42.780 t Zinn
6.126 t Wolfram

Die Deutsche Lithium geht davon aus, dass im Rahmen der gegenwärtig laufenden Explorationskampagne der Nachweis noch größerer Vorratsmengen für das Erlaubnisfeld „Falkenhain“ gelingt.